Countdown für die Landesgartenschau Öhringen 2016 beginnt

Countdown für die Landesgartenschau Öhringen 2016 beginnt

Öhringen zählt genau ein Jahr vor Beginn der Landesgartenschau nur noch Tage, Stunden und Minuten bis zur großen Eröffnung. Pünktlich zum Countdown am Mittwoch, 22. April 2015 wird das Motto „Der Limes blüht auf“ sichtbar.

Willkommen-Stelen werden aufgebaut
Landrat, Oberbürgermeister, Landesgartenschau-Geschäftsführung und das Orga-Team dürfen am 22. April 2015 jede Menge Limesstelen „einklopfen“. Über 5.600 Holzpalisaden wurden in dem großen Kreativprojekt frech und witzig angepinselt. (wir berichteten) Der Tag startet in der Kreisstadt Künzelsau morgens um 9 Uhr, wenn Landrat Dr. Matthias Neth, Künzelsaus Oberbürgermeister Steffen Neumann und Öhringens OB Thilo Michler die allersten Stelen in den Boden schlagen. Vier Teams begleiten während des Vormittags die weiteren Aufbauaktivitäten in den Kreiskommunen.

Marktplatzfest am Abend
Abends ab 18 Uhr startet dann das Marktplatzfest in Öhringen. Durch die tagsüber aufgebauten Stelen leuchtet es zu diesem Zeitpunkt schon im ganzen Hohenlohekreis farbenfroh und in Öhringen soll es ganz besonders bunt werden: Kinder und Erwachsene sind aufgerufen, sich wie das Landesgartenschau-Maskottchen Flöhri mit grüner Latzhose und gelbem Shirt zu verkleiden.

Der „echte“ Flöhri hat an diesem Abend dann auf der Bühne seinen großen Auftritt als Pate für die Beet- und Balkonpflanze des Jahres; die gefüllten Kapkörbchen bekommen den Namen „Sternschnuppen am Blütenhimmel“.

Sobald die Digitaluhr enthüllt ist und rückwärts zählt, werden 1.000 Luftballons losfliegen und in den Himmel steigen – begleitet von vielen blumigen Sternschnuppen.

An diesem Tag wird erstmals die Landesgartenschau-Bratwurst „Limes Griller“ sowie das „Laga 2016 Bier“ angeboten. Der offizielle Countdown zur Landesgartenschau Öhringen 2016 hat begonnen, es darf gefeiert werden!

Foto: © Landesgartenschau Öhringen 2016

Nächster Beitrag:
Vorheriger Beitrag:
Dieser Artikel wurde geschrieben von
Anke Eberle

Mehr Pippi, weniger Annika.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *